Wie alles entstand

    • Irgendwann im Januar 2020 Eine neue Idee wurde geboren: das erste Bauernhaus in Tiny-Format
    • März 2020 Erste freundschaftliche Gespräche mit der Gründerin der Buchungsplattform für alternatives Wohnen ogrido.com und Chef-Adminstratorin der größten deutschen Facebook-Gruppe für alternatives Wohnen, Isabelle Beate
    • Mai 2020 Isabelle Beate und Peter L. Pedersen sind sich einig: Die Zeit ist reif ein gemeinsames Projekt.
    • 15. Mai 2020 Ein Name wird gefunden „Rolling OgridHome“ unter dem eine 3. Tiny House-Modellreihe entstehen soll
    • 10. Juni 2020 Die Eckdaten werden festgelegt:
      • mobil per Tieflader
      • kein Bauwagen, kein Wohnwagen, keine Campinghütte sondern ein echtes baugenehmigungsfähiges Wohnhaus nur eben in tiny.
      • ländlich, naturbelassen, bodenständig, ein Landhaus
      • und als zentraler Punkt: „es soll rund sein“ – eine Jurte, nein, ein Getreidespeicher, nein, ein Dom, ja, es bekommt eine Dom-Kuppel mit freiem Blick nach oben zu den Sternen
    • 01. Juli 2020 Entwicklungsteams werden gebildet. Bauzeichner, Architekten, Baustatiker, Energieberater, Zimmerer, Möbeltischler, Kaminbauer, Elektriker, Klempner, Zulieferer, Stahlbauer für den Trailer. Ein riesiges Team für ein einziges „tiny“ Ziel und es folgen nächtelange Skype-Konferenzen …
    • 17. August 2020 Ernüchterungsphase – alles wird viel teurer als ursprünglich geplant. Die Entwicklung hat bereits Unsummen verschlungen. Scheitert das Projekt? Nein, wir machen weiter.
    • 23. August 2020 Peter L. Pedersen fragt in die Runde „Die Dom-Kuppel im Schlafzimmer wird richtig aufwendig und teuer. Brauchen wir so was wirklich?“. Böse Blicke. Überstimmt. Okay, wir brauchen sie.
    • 11. September 2020 Die ersten konkreten Pläne liegen vor. Es sieht wundervoll aus. Jetzt geht es an die Detailarbeit.
    • 21. September 2020 Die Entscheidung steht: Wir gehen noch vor Weihnachten in die Öffentlichkeit. Der nächste Lockdown droht und wir wollen den Menschen ein kleines positives Lebensgefühl mitgeben.
    • 29. Oktober 2020 Möbel. Unser Möbeltischler empfiehlt, einen Teil der Massivholzmöbel mit den Innenarchitekten unseres Kooperationspartners XXXLutz zu entwickeln. Nicht alles muss maßgefertigt werden.
    • 01. November 2020 Zusage von XXXLutz. Toll. Sie sind mit im Boot.
    • 07. November 2020 einen 13 Meter langen Trailer für ein baugenehmgigungsfähiges Tiny House mit Drehschemel hat noch niemand gebaut. Der Statiker sagt „es geht, aber allein der Trailer wiegt mehr als zwei Tonnen“.
    • 09. November 2020 Trailer-Produktion Schwerin: „Es geht aber wir müssen das Fahrgestell selbst bauen. So etwas gibt es in ganz Europa nicht zu kaufen. Und beachtet bitte den Transportaufwand zur Feuerverzinkung hin zu zurück und dann zur Endmontage“.
    • 11. November 2020 Produktionsleiter Endmontage: „Es geht, wenn wir auf den Sicherheits-Stahlrahmen verzichten. So große Tauchbecken hat keine Zinkerei in Norddeutschland. Das heißt: keine Erdbebenstatik für deutsche Erdbebenregionen. Pech. Man kann nicht alles haben.
    • 16. November 2020 Wärmeschutznachweis gemäß Gebäudeenergiegesetz. Ohne den gibt es keine Baugenehmigung in Deutschland. Energieberater: „Wir kriegen es hin. Das wird das kleinste Bauernhaus mit Wärmeschutznachweis in Europa“.
    • 19. November 2020 Unser Kaminbauer (Meisterbetrieb in 3. Generation): „Wir können einen passenden Pelletofen liefern. Programmiert aber die Software um, wie Ihr es für Eure anderen Tiny Houses schon macht. Sonst macht Ihr aus der Tiny Kate eine Sauna-Landschaft.“
    • 22. November 2020 Abschlussgespräche aber immer noch keine endgültigen Preise. Trailer-Produktion in Schwerin und Endmontage in Bad Segeberg benötigen mehr Zeit.
    • 11. Dezember 2020 Egal, wir gehen in die Öffentlichkeit, Isabelle und Peter geben ihre Pressemitteilungen heraus. Unser Vorschlag: bis 31. Januar 2020 bieten wir Bestellern einer Tiny Kate einen Frühbucher-Rabatt und die Möglichkeit, eigene Ideen mit in die Produktion einzubringen, die ab Februar 2020 starten soll.
    • 12. Dezember 2020 Fast ein Jahr ist vergangen, bis aus einer Idee ein neues Tiny House wurde und über Nacht kommen über 40 Anfragen, Wahnsinn. Und alle sagen uns: die Verbindung „Bauernhaus mit Tiny House, das ist es“, „jetzt werden Tiny Houses erwachsen“, „das bekomme ich auch bei meinem Bauamt durch“. Und auch wenn das gesamte Team Hunderte von Kilometern auseinander wohnt – wir fallen uns zumindest virtuell in die Arme. Aber was wird die nächsten Tage und Wochen passieren? Unsere Spannung lässt sich kaum noch steigern. Aber: Preise wird es erst nach Weihnachten geben aber es wird wohl ab 80.000 € losgehen.
    • Fortsetzung folgt.

Interview mit Isabelle Beate, Geschäftsführerin der Plattform für alternatives Wohnen ogrido.com und Kooperationspartnerin für unsere 3. Modellreihe „Rolling OgridHomes“

  • Sei dabei und bestelle Deine individuell konfigurierte Tiny Kate. Hier geht es zu unserem Kontaktformular.